Pressefotos

herunterladen



BIOGRAPHIE  |  PRESSE  |  TERMINE  |  REPERTOIRE

Frank Beermann

Frank Beermann hat sich als Dirigent auf der Bühne und durch zahlreiche CD-Einspielungen international profiliert. Seine stete Neugier und sein Interesse an Unentdecktem, aber auch an Neuinterpretationen des Kernrepertoires, haben ihm zahlreiche Preise und Anerkennungen eingebracht, u.a. zweimal den Echo Klassik (z.B. 2015 für die Gesamteinspielung von „Vasco da Gama“ von Meyerbeer (bei cpo)), den Excellentia Award von Pizziccato (2010 für die Einspielung der Violinkonzerte von Sinding (bei cpo)) oder die Wahl zur Wiederentdeckung des Jahres 2013 der Opernwelt (für die Welturaufführung von „Vasco da Gama“ von Meyerbeer (erschienen 2014 bei cpo).

Vor allem die Wiederentdeckung von „Vasco da Gama“ von Meyerbeer, die Premieren von „Die tote Stadt“ von E.W. Korngold und „Paradis e reloaded“ von Peter Eötvös sowie seine Debüt-Aufführung aller Schumann-Sinfonien am La Monnaie in Brüssel wurden von den deutschen Feuilletons gefeiert. Das Opernglas schrieb im September 2013: „Frank Beermann ist auf dem Weg einer der wichtigsten deutschen Dirigenten zu werden.“

Ein Repertoireschwerpunkt des Künstlers sind die Opern von Richard Wagner. Seine Interpretation von Wagners „Tristan und Isolde“ im Rahmen der Mindener Wagnerprojekte sowie das „Rheingold“ an selber Stelle erntete größtes Lob in den deutschen und internationalen Feuilletons. Im Oktober 2015 schieb Eleonore Büning schrieb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Frank Beermann ist einer der besten Wagner Dirigenten unserer Zeit.“

Erfolgreiche Gastspiele führten den Dirigenten, der von 2007 bis Sommer 2016 Generalmusikdirektor des Theater Chemnitz und Chefdirigent der Robert-Schumann-Philharmonie war, in den letzten Jahren an die wichtigsten europäischen Opernhäuser wie u.a. die Staatsoper unter den Linden und Deutsche Oper in Berlin, die Semperoper Dresden, die Oper Leipzig, die Finnische Nationaloper Helsinki, die Bayerische Staatsoper, die Hamburgische Staatsoper, die Opera de Marseille, die Königliche Oper Stockholm und an das Liceu in Barcelona.

Auch als Gastdirigent genießt Frank Beermann einen hervorragenden Ruf. Engagements führten und führen ihn u.a. zu den Bamberger Sinfonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, dem Rundfunkorchester des BR, der Radiophilharmonie des NDR, der Deutschen Radiophilharmonie, dem Rundfunkorchester des WDR, den Bochumer Sinfonikern, der Nordwestdeutschen Philharmonie, den Orchestern in Bilbao, Sevilla, Gran Canaria, Oviedo, Barcelona, dem Berner Sinfonieorchester und dem Bruckner Orchester Linz.

Die sehr umfangreiche Repertoirekenntnis von Frank Beermann hat in der jüngeren Vergangenheit Schwerpunkte in den Werken von Richard Strauss und Gustav Mahler gefunden. So hat er in den vergangenen Jahren - mit Ausnahme der 8. Sinfonie - alle sinfonischen Werke von Gustav Mahler aufgeführt. An der Semperoper Dresden dirigierte Frank Beermann mit großem Erfolg die letzte Wiederaufnahme der Oper „Arabella“ von Richard Strauss und dirigierte die Produktion „Die schweigsame Frau“ in Chemnitz, die von cpo auf CD aufgenommen wurde.

Aber auch seine Beschäftigung mit den Werken von Wolfgang Amadeus Mozart hat sich nach der Gesamteinspielung der Mozartschen Klavierkonzerte mit Matthias Kirschnereit und den Bamberger Sinfonikern ständig weiter entwickelt. So führten ihn Gastdirigate der Opern „Zauberflöte“ und „Le nozze di Figaro“ an die Staatsoper Unter den Linden in Berlin.

In der Saison 2017/18 setzte Frank Beermann u.a. seine erfolgreiche Mindener Arbeit mit dem „Siegfried“ fort; der gesamte Ring wird dann 2019 abgeschlossen sein. Des Weiteren übernimmt er an der Stuttgarter Oper „Pique Dame“, gefolgt von der Premiere „Hans Heiling“ von Heinrich Marschner am Aalto-Musiktheater in Essen. Ausserdem debutierte er beim Philharmonia Orchestra in London sowie dem Mozarteumorchester Salzburg und gastierte bei der Badischen Staatskapelle Karlsruhe und dem Athens State Orchestra.

Aktuelle Pläne sind u.a. Götterdämmerung in Minden, Fledermaus und Ariadne in Lausanne, Rheingold beim Festival Kissinger Sommer, den gesamten Ring-Zyklus in Minden, Parsifal in Toulouse und Konzerte mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg in der Elbphilharmonie.

Stefan Schmerbeck Artists Management
8/2018